Home >

Medienberichte zu "Ethik am Lebensende"

Ao.Univ.-Prof. Dr. Barbara Friesenecker informierte im Rahmen einer aktuellen Serie der Tiroler Tageszeitung über Ethik am Lebensende

Seit Jahren beschäftigt sich Ao.Univ.-Prof. Dr. Barbara Friesenecker mit dem komplexen Thema Ethik am Lebensende. Einerseits sind für die erfahrene Intensivmedizinerin schwierige ethische Entscheidungen ein Teil der Behandlung von schwerstkranken Patienten. Andererseits engagiert sie sich seit Jahren als Vorsitzender der ARGE Ethik der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI). Mit Implementierung des neuen Erwachsenenschutzgesetzes im Juli diesen Jahres war Ao.Univ.-Prof. Dr. Friesenecker federführend an der praktischen Einführung an unserer Klinik beteiligt. Naturgemäß sind wir als Intensivmediziner hier an vorderster Front beteiligt, somit erschien aus diesem Anlaß in der Tiroler Tageszeitung eine aktuelle Serie zu diesem Thema. Zunächst ist am Sonntag, 28. Oktober ein Artikel zum "Sterben in Würde" in der Printausgabe der TT erschienen, gefolgt von einem zweiten Teil in der Ausgabe vom Mittwoch, 31. Oktober zum Thema "Verhungern und Verdursten am Lebensende". Schließlich konnte Ao.Univ.-Prof. Dr. Barbara Friesenecker am selben Tag alle Fragen der Telefon-Fragestunde und aus dem Lifechat kompetent beantworten. Am großen Interesse der Bevölkerung sieht man die Notwendigkeit einer guten Information über dieses wohl immer noch problembehaftete Thema.

 

Benedikt Treml

2.11.2018

zurück zur Liste aller News